Untitled Document




  Startseite
    Debbie Milke
    Brennpunkt
    Kolumne
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   ___________
   Debbra Milke
   Demaskieren
   ___________
   Paula
   Chat
   ___________



Counter

Ist Debora Milke unschuldig?

Ja!
Nein!
Weiß nicht!


results
gratis vote by welnet.de
































































































































































































http://myblog.de/hubertchen

Gratis bloggen bei
myblog.de





GB: Kampusch-Biografie ein Märchenbuch?

Ende November erscheint die erste -unautorisierte- Kampusch-Biografie: Ein Polizei-Ermittler glaubt, dass Natascha schon vor ihrem achtjährigen Martyrium zum Sex gezwungen wurde.

In der unauthorisierten Biografie erzählen die "Times"-Journalisten Michael Leidig und Allan Hill über das Leben der damals Zehnjährigen. Die Biografie ist seitens der Familie Kampusch höchst umstritten. Kein Wunder, denn der Inhalt ist äusserst brisant.

20 Minuten berichtet, dass im Buch die Journalisten erzählen, wie die Scheidungsprobleme der Eltern die zehnjährige Natascha seelisch stark belastet haben sollen. Sie stützen sich dabei auf Zitate der Nachbarn der Kampuschs.

Ein großes Rätsel gibt eine andere Enthüllung auf: Kurz bevor Natascha verschwand, soll die Polizei bereits vier Farbfotos von Natascha Kampusch bekommen haben. Auf einem Bild sei sie fast nackt, lediglich mit Stiefeln, Reitgerte und einem kurzen Top, das ihr nur bis zum Bauchnabel reicht, bekleidet. Auf einem anderen liege sie ebenfalls nackt in einer falschen Pelzstola eingewickelt auf einem Bett.

Max Edelbacher, ehemaliger Leiter der ermittelnden Polizeigruppe, glaubt, dass die Natascha Kampusch bereits mit zehn Jahren mißbraucht wurde. Er bemängelt die Fahndungsmethoden: "Die Männer im Umfeld der Mutter, besonders solche, die Kontakt zu Natascha gehabt haben, hätten sorgfältiger untersucht werden müssen."

Laut dem Buch soll Natascha vor ihrem Verschwinden sehr unglücklich gewesen sein. Sie habe unter Angstzuständen gelitten,ein niedriges Selbstwertgefühl gehabt haben. Außerdem sei sie noch im Alter von zehn Jahren eine Bettnässerin gewesen.

Polizei-Ermittler Max Edelbacher beschreibt die Mutter als umtriebig und mit vielen Männerbekanntschaften. Brisant sind auch die Verbindungen zwischen Kampuschs Mutter und dem Entführer Wolfgang Priklopil, von denen im Buch die Rede ist. So zitieren die Autoren unter anderem Anneliese Glaser, eine ehemalige Nachbarin und Ladenbesitzerin: Bei einem Zusammentreffen von Priklopil mit Nataschas Mutter in ihrem Laden sei ihr klar geworden, dass sich die beiden gekannt haben müssen. "Sie sprach immer von Natascha als Problemkind. Natascha sprach nie schlecht von ihrer Mutter, obwohl wir wußten, dass sie es nicht leicht mit ihr hatte", wird Glaser zitiert. Ein Problemkind sei Natascha nie gewesen.

Die Journalisten sehen viele Gründe dafür, warum sich Natascha Kampusch mit ihrem Entführer am Ende solidarisiert haben soll. Dem Martyrium des Elternhauses zu entkommen, muss ihr wie eine Befreiung vorgekommen sein, resümieren sie.

28.11.06 23:18
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung